Produkttest: Ballistol Pflegeöl

holzbrett

Tester: Simone Scherer
Schwerpunkt-Einsatzgebiet: Im gesamten Haushalt

1.) „Alles was quietscht“, wie z.B. Fensterscharniere, Türscharniere etc.:
Fazit: Ein Fenster, das wegen seltenem Öffnen leicht angerostet und dadurch schwergängig war und quietschte, wurde ein paarmal mit Ballistol eingesprüht und hin und her bewegt. Danach quietschte nichts mehr und das Fenster ist jetzt deutlich leichtgängiger.

2.) Holz:
Bearbeitet hatte ich eine abgeschliffene und geölte Holztreppe sowie ein Küchenschneidebrett.
Fazit: Hier kommt der für mich besonders wichtige Vorteil von Ballistol zu tragen – es ist lebensmittelecht und ungiftig und kann daher auch zum Ölen von Küchenbrettern o.ä. verwendet werden. Genial. Mit dem Spray ist das Auftragen natürlich ausgesprochen einfach – draufsprühen, fertig. Das Holz saugt das Öl regelrecht auf, man muss kaum nachwischen.
Auf dem Foto habe ich die rechte Hälte des Schneidebrettes eingesprüht und das Öl noch ein wenig mit einem fusselfreien Lappen auf dem Holz verteilt. Ich denke, der Effekt lässt sich gut erkennen.

kuehlschrank2-nachher
Kühlschrank nach der Anwendung von Ballistol Pflegeöl
kuehlschrank-vorher
Kühlschrank vor der Anwendung von Ballistol Pflegeöl

3.) Edelstahl-Oberflächen:
Jeder der einen Edelstahloberflächen in der Küche hat, weiß, welches „Vergnügen“ es macht, die Oberfläche sauber zu bekommen. Jeder Fingerabdruck ist sofort sichtbar. Ich habe meine Edelstahl-Dunstabzugshaube und meinen Edelstahl-Kühlschrank mit Ballistol bearbeitet.
Fazit: Problemlos und effektiv. Die Fingerabdrücke am Kühlschrank gingen sehr gut weg – z.T. muss man einen Moment warten, bevor man mit einem weichen Lappen nachwischt, dann geht es sehr einfach.
Auf dem Foto habe ich ein Bild meines Kühlschranks vor und nach der Ballistol-Behandlung fotografiert. Ja, es sieht wirklich schlimm aus, so von der Seite. Zu meiner Ehrenrettung sei gesagt, dass ich keinen verlotterten Haushalt habe, auch wenn das Foto anderes vermuten lässt. Fakt ist: nach der Ballistol-Behandlung war alles weg. Ganz ohne sündhaft teuren und ungesunden (!) Edelstahlreiniger, den ich sonst (ungerne) verwende.

4.) Werkzeug:
Ich habe eine Eigentumswohung und erledige nahezu alle Renovierungs- und Reparaturarbeiten selbst. Wer selbst Eigenheimbesitzer (insbesondere einer älteren Immobilie) ist, der weiß, dass es immer etwas zu reparieren gibt. Am letzten Wochenende wurde das Gäste-WC verputzt. Und danach sollten die Werkzeuge (Kellen) gereinigt werden, da der Putz sich sonst richtig fein im Metall „festfrisst“. Wenn man nach der Reinigung Ballistol aufsprüht, schützt es das Werkzeug.

5.) Pflanzen:
Meine Kletterrose sieht nicht sehr glücklich aus – Spinnmilben. Die Biester sind so gut wie nicht wegzubekommen, außer mit hochgiftigem Pflanzenschutzmittel diverser Chemie- und Pharma-Firmen. Ja, dann kann man die Pflanze u.U. retten. Aber zum einen habe ich keine Lust auf die ewige Giftsprüherei, zum anderen scheint es nicht sehr effektiv. Ich habe die Rose jetzt mit Ballistol eingesprüht, darunter müssten die Spinnmilben eigentlich umkommen. Da es ja nicht giftig ist, ist es auch kein Drama, wenn ich mal im Sprühnebel stehe.
Fazit bisher: noch keines, auch wenn die Rose etwas erholter aussieht. Aber laut Internetrecherche eignet sich Ballistol auch als Pflanzenspray (z.B. als Glanzspray). Insofern kann ich erst mal nichts falsch machen.

hand
Im Einsatz als Pflegeöl für die Haut

6.) Haut / Pfoten:
Ballistol ist dafür bekannt, Hundepfoten im Winter zu schützen (Salz …) und zu pflegen. Und was für Hundepfoten gut ist, kann für meine Pfoten nicht schlecht sein.
Ich arbeite nicht gerne mit Handschuhen, obwohl ich weiß, dass Putz und Co. sehr schlecht für die Haut sind. Nach dem Verputzen und Verfliesen meines Gästeklos sahen die Hände entsprechend aus. Trocken, rissig, z.T. offen. Ich habe dann die trockenen Stellen mit Ballistol eingesprüht und einwirken lassen. 1a! Die Haut ist gepflegt, wirkt erholt und die rauhen, rissigen und z.T. offenen Stellen (insbesondere an der Daumeninnenseite) heilen gut ab. Toll. Ich glaube jeder, der schon mal ohne Handschuhe mit Putz gearbeitet hat, weiß, wovon ich spreche.

7.) Gummidichtungen:
Habe meine Gummidichtungen am Kühlschrank damit bearbeitet: Sehen aus wie neu. Sehr angenehm, dass Ballistol lebensmittelecht ist!

Zu erwähnen sei, dass Ballistol nicht den üblichen „Kriechöl-Duft“ hat. Es riecht zwar etwas gewöhnungsbedürftig aber nicht chemisch.

Fazit
Kaufempfehlung, 5 von 5 Sternen!

One thought on “Produkttest: Ballistol Pflegeöl

  1. Hallo ,ich bin Hauseigentümer, Rentner und erledige alle Arbeiten die im Eigenheim so anfallen.Dafür benötigt man natürlich Werkzeuge und Geräte vieler Art.Deshalb interessiere ich mich als Tester zu bewerben. Auf eine Andwort wäre ich sehr Dankbar.

    Mit freundlichem Gruß. Ewald Kaesemeier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.