Nützliche Tipps für die Obsternte

Praktisches Wissen zu Reifezeit, Ernte und Lagerung!

Der Herbstanfang steht unmittelbar bevor und auch wenn die Tage stetig kühler werden, finden sich die Obstsammler in Ihren Gärten zu Hauf.

SONY DSC

 

 

 

 

 

 

 

Welche Früchte reifen in der Herbstzeit und wann kann man sie pflücken?

Im September werden Äpfel, Birnen, Kirschen und auch Pflaumen an ihren Bäumen locker und verwandeln sich in Fallobst. Sowohl Äpfel als auch die Birnen lassen sich noch im Oktober von den Bäumen pflücken. Dazu kommen Aprikosen und Weintrauben. Ob eine Frucht reif für die Pflückung ist, erkennt man daran, dass sich der Stiel beim Drehen leicht vom Holz löst. Sollte eine Frucht noch nicht dem gewünschten Reifegrad entsprechen, sich dennoch vom Baum gelöst haben, kann man das jeweilige natürlich nachreifen lassen. Hilfreich hierfür sind Äpfel, welche das Gas „Ethylen“ von sich geben.

Welche Geräte sollte man zur Ernte benutzen?

Grundsätzlich wird mit den Händen geerntet. Jedoch gibt es mittlerweile zahlreiche Helfer, welche die Obsternte erleichtern und beschleunigen. Auch in Hinblick auf den Gefahrenschutz und körperschonendes Arbeiten können diverse Gerätschaften ihre Anschaffung rechtfertigen.

150x100

 

Für Früchte, die noch im Baum hängen bieten sich Obstflücker an, welche einen verlängerten Arm mit Auffangbehälter darstellen.

 

150x150fallobst

 

Sollten sich der Ertrag bereits in Fallobst verwandelt haben, gibt es Fallobstsammler. Diese sind Schubkarrenähnlich und sammeln beim Darüberfahren der Früchte selbige auf.

 

 

150x150obstpresse

 

 

Hat man nun die Ernte abgeschlossen könnte man einige der Früchte einlagern oder mit einer passenden Obstpresse zu Most verarbeiten.

 

Achtung: Äpfel und Birnen getrennt lagern um ungewünschte dunkle Flecken zu vermeiden.

Sollte einem der Unterschied zwischen Most und Saft nicht klar sein, ist der gelbe Nachbar „Ned Flanders“ der Fernsehserie „Die Simpsons“ die Quelle für einen witzigen Merksreim.

„Ist er gelb und klar, ist es Saft wunderbar. Doch ist er braun und trübe, kippst du dir Most in die Rübe.“

In diesem Sinne wünschen wir allen Sammlern und Sammlerinnen eine ertragreiche Ernte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.