Reifenwechsel – aber wie funktioniert’s?

Willkommen zu unserem neusten Blogbeitrag: Reifenwechsel – aber wie funktioniert’s? Heute zeigen wir dir, wie du deine Reifen ganz einfach selbst wechselst ohne dafür ein halbes Vermögen in der Werkstatt zu bezahlen.
O bis O – Jeder kennt es, aber wie genau funktioniert der Reifenwechsel? Zunächst listen wir in diesem Blogbeitrag alle benötigten Werkzeuge und Hilfsmittel, welche du für deinen Reifenwechsel benötigst, auf. Anschließend zeigen wir dir Schritt für Schritt, wie du deine Reifen ganz nach dem Motto „Do It Yourself“ wechselst.
Mithilfe der Werkzeugliste und der Anleitung kannst du dir den Weg zur Werkstatt (& das Geld) sparen und deine Reifen einfach selbst wechseln!

Schluss mit der Unwissenheit, wir zeigen dir wie’s geht!

Titelbild_Neu-1500x430 Reifenwechsel - aber wie funktioniert's?

Reifenwechsel – aber wie funktioniert’s. Was brauche ich alles für den Reifenwechsel?

Um den Reifenwechsel alleine bei dir zuhause durchführen zu können, benötigst du natürlich bestimmte Werkzeuge. Wir zeigen dir hier zunächst, welche Werkzeuge für den Reifenwechsel unerlässlich sind, was du zusätzlich an deinem Auto erledigen kannst und worauf du unbedingt achten solltest.

Im Anschluss daran zeigen wir dir eine detaillierte Schritt für Schritt Anleitung wie du deinen Reifenwechsel durchführst!

Schlagschrauber

Um den Reifenwechsel schnell zu erledigen benötigst du einen Schlagschrauber. Dieser hilft dir die festgezogenen Schrauben ganz einfach, ohne Kraftaufwand zu lösen. Du kannst hier zwischen:
– Druckluft Schlagschrauber
– Akku Schlagschrauber
– Elektro Schlagschrauber
wählen. Falls du selbst Hand anlegen möchtest kannst du dir natürlich auch ein Radkreuz zulegen, dieses kannst du auch ohne Strom immer benutzen.
Achte unbedingt auf die richtigen Steckschlüssel für deinen Schlagschrauber. Die gesamte Auswahl findest du hier:

Wagenheber

Für den Reifenwechsel brauchst du unbedingt einen Wagenheber. Du solltest bei der Auswahl eines Wagenhebers auf die maximale Heblast und die minimale Hubhöhe achten, falls dein Auto tiefergelegt ist. Bedenke bei der Hubhöhe, dass beim Heben zuerst die Federung des Fahrzeuges nachgibt und sich danach erst der Reifen anhebt.
Je größer also die Reifen und die Federung deines Fahrzeuges sind, desto höher muss auch die Hübhöhe des Wagenhebers sein.
Bitte beachte besonders die vorgegebenen Stellen für die Anbringung deines Wagenhebers, um Beschädigungen am Auto zu verhindern!
Eine große Auswahl an Wagenhebern findest du hier:

Drehmomentschlüssel

Drehmomentschlüssel sind für den Reifenwechsel unerlässlich, da fast jede Schraubverbindung mit einem vom Automobil-Hersteller festgelegten Drehmoment festgezogen werden muss. Mit geringem Kraftaufwand kannst du mithilfe des richtigen Drehmomentschlüssel das spezifisch geforderte Drehmoment ganz einfach zuhause einstellen.
Achte unbedingt darauf, dass der Drehmomentschlüssel das Newtonmeter-Spektrum für deine Sommer- als auch Winterräder abdeckt. Mithilfe der richtigen Drehmomentschlüssel vermeidest du Beschädigungen an Bolzen, Radmuttern oder den Felgen. Das Anzugsmoment unterscheidet sich je nach Fahrzeugtyp, Bauart aber auch beispielsweise der Felgengröße deines Reifens. In der Regel liegt das Drehmoment für normale PKWs zwischen 80 und 160 Newtonmeter.

Eine große Auswahl an Drehmomentwerkzeugen und besonders Drehmomentschlüsseln findest du hier:

Weitere Hilfsmittel für den Reifenwechsel

Wir zeigen dir hier weitere benötigte Hilfsmittel für den Reifenwechsel. Da du bei deinem Reifenwechsel hauptsächlich auf den Knien arbeiten wirst, empfehlen wir dir unbedingt Kniekissen oder Knieschoner zu benutzen. Eine geeignete Auswahl an Arbeitsschutz für deine Knie findest du hier: Je nachdem wie alt dein Kraftfahrzeug ist können einige Schrauben schon stark angerostet sein und auch der Bremssattel leidet unter dem Witterungsverschleiß. Deshalb empfehlen wir dir geeignete Handschuhe für den Reifenwechsel zu tragen, eine Auswahl für den Handschutz findest du hier:
Um die angerosteten Stellen reinigen zu können empfehlen wir dir eine Drahtbürste oder eine Bremssattel-Bürste zu besorgen, diese findest du hier:

Reifenwechsel – aber wie funktioniert’s?

  • Schritt 1:

    1. Bevor du mit dem tatsächlichen Reifenwechsel anfängst solltest du die Handbremse des Autos ziehen und einen Gang einlegen, P – bei Automatik Fahrzeugen.
    2. Lege im Anschluss alle aufgelisteten Werkzeuge bereit um geordnet anfangen zu können.
    3. Optional solltest du in der Betriebsanleitung deines Autos nach Stellen für die Anbringung des Wagenhebers nachlesen, um Beschädigungen zu vermeiden.
  • Schritt 2:

    1. Wagenheber an richtiger Position ansetzen. (Nur ansetzen, noch nicht das Auto anheben)
    2. Felgenschloss und Radmuttern zu ca. 1/8-Umdrehung mit dem Radkreuz lösen und die Radkappe entfernen.
    3. Fahrzeug anheben bis der Reifen Bodenkontakt verliert.
    4. Radschrauben vollständig lösen. (Vorsichtig die letzte Radschraube lösen, damit der Reifen nicht abrutscht)
    5. Rückstände zwischen Achse und Felge gleichmäßig mit der Stahlbürste reinigen.
  • Schritt 3:

    1. Mindestprofiltiefe der neuen Reifen überprüfen
    2. Innenseite der Felge auf Verunreinigung überprüfen
    3. Reifen gleichmäßig anheben und Radanbindung treffen
    4. Radschrauben leicht und gleichmäßig andrehen (Nicht vollständig festziehen!)
    5. Fahrzeug leicht absetzen, aber nur so, dass der Reifen gerade den Boden berührt.
  • Schritt 4:

    1. Drehmomentschlüssel einstellen (passendes Drehmoment steht im Bordbuch).
    2. Radschrauben über Kreuz festziehen (festziehen bis Knacken des Drehmomentschlüssels ertönt).
    3. Fahrzeug ganz ablassen, nachdem alle Radschrauben festgezogen wurden.
    4. Wichtig: Drehmomentschlüssel nach der Arbeit entspannen, also auf den kleinsten Wert einstellen, sonst leidet irgendwann die Genauigkeit ;)
  • Schritt 5:

    1. Alte Reifen für das nächste Jahr markieren (Vorne Rechts = VR, Hinten Links = HL)
      -> Jedes Rad hat sein eigenes Abfahrbild, Abnutzung jedes Profils ist auf jedem Rad unterschiedlich. Damit sich das Fahrverhalten nicht ändert, sollte der selbe Reifen beim nächsten Wechsel an die gleiche Position.
    2. Reifenluftdruck bei allen vier Reifen überprüfen (Steht meistens im Tankdeckel oder in der Beifahrertür)
    3. Nach 50km – 100km die Drehmomentwerte der einzelnen Schrauben überprüfen und ggf. nachbessern.
  • Schritt 6:

    Werkzeuge verstauen und die neuen Reifen bei hoffentlich schönem Wetter einfahren.
    Viel Spaß beim deinem Reifenwechsel!

Wir hoffen euch hat der Beitrag: Reifenwechsel – aber wie funktioniert’s? gefallen, wenn ja dann hinterlasst uns einen Kommentar. Falls euch noch Werkzeug fehlt schaut gerne bei uns im Shop vorbei.

Du willst immer up-to-date sein?

Dann abonniere jetzt unseren Newsletter, um keine spannenden Angebote und Einladungen zu Produkttests oder Gewinnspielen zu verpassen!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.