Der richtige Dübel für den richtigen Baustoff!
Und wie man zu große Dübellöcher stopft.

bosch_uneo-150x150 "Dübel, Dübel in der Wand."

 

 

 

 

Beim Renovieren kann es schon mal passieren, dass ein Loch zu groß und zu schief gerät oder der Dübel einfach nicht passt. Dies muss nicht immer am Anwender liegen, sondern kann auch dem Material oder dem Werkzeug geschuldet sein.
Damit man diese kleinen Missgeschicke nicht mit Bildern verdecken muss, empfiehlt es sich vor dem Bohren mit dem Wandmaterial zu beschäftigen, denn für (fast) jeden Baustoff gibt es den passenden Dübel.

 

Sollte dennoch etwas schief gehen haben wir auch gleich den passenden „Erste-Hilfe-Tipp“ parat. Aber nun erstmal zu den Dübeln.

Folgende Dübel für folgende Baustoffe eigenen sich am besten:

  • Beton, Vollsteine und Lochsteine
    Hierfür eignen sich am Besten Universaldübel (UX) oder Spreizdübel (SX)
  • Gipskarton, Gipsfaserplatten und Spanplatten
    Hierfür eignen sich am Besten Plattendübel (PD)
  • Porenbeton
    Hierfür eignen sich am besten Gasbetondübel (GB)
  • schwere Gegenstände an Loch- und Hohlblocksteinen
    Hier eignet sich am besten das „Injections-System“ (FIS)

 

Erste-Hilfe Tipps.
Das „Erste-Hilfe-Kit“ für nicht gelungene Bohrlöcher beinhaltet auf jeden Fall Reparierknete. Diese einfach in das Loch drücken, Dübel einsetzen und 15 Minuten aushärten lassen. Danach sind Loch und Dübel bereit für Schrauben, Haken und sonstiges.

Soll das Loch dauerhaft abgedeckt werden hilft nur eine Spachtelmasse. Die kann schon gebrauchsfertig in einer Tube käuflich erworben werden. Die Masse einfach tief in das Bohrloch füllen und das Loch vollständig verspachteln und je nach Masse bis zu 6 Stunden aushärten lassen.

Für weitere Tipps und Tricks schreibt doch einfach einen Kommentar mit Euren Empfehlungen.
Apropos Empfehlung: Mit dem Bosch-Akkubohrhammer UNEO 14,4 bekommt man ein solides Werkzeug, mit dem man kabelfrei unterwegs ist.

 

1 Antwort
  1. Andy sagte:

    Zu den Erste-Hilfe-Tipps: Kann man die mit der Reparierknete installierten Dübel denn auch wieder entfernen? Das wäre großartig, falls man knausige Vermieter hat ;)

    Alternativ kann man sich auch mit normaler Spachtelmasse behelfen (dauert nur etws länger) oder für Ungeduldige: Blitz-Spachtelmasse. Diese ist zugegebenermaßen etwas heimtückisch, denn nach dem Anrühren hat man nur ca. 20-30 Sekunden Zeit, um die Masse zu verarbeiten. Vorher also unbedingt austesten um ein Gefühl für die Zeit zu erhalten!
    Das Zeug wird auch extrem hart, sodass auch gerne ausgefressene oder mehrfach benutzte Dübellöcher in leichterem Material gut ausgebessert werden können!

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.