Die besten Rasenmäher im Überblick

Vom Hand- über den Elektro- bis hin zum Akku-Rasenmäher.
Welche eigenen sich am Besten?

 

Einen leistungsstarken Elektro-Rasenmäher findet man im Black&Decker GR3800.
Der 1600 Watt starke Induktionsmotor läuft leise und zuverlässig. 38 cm Schnittbreite und ein 45 Liter Fangsack eigenen sich auch für größere Rasenflächen und durch die 5 Schnitthöhen bleibt der GR3800 im Bereich von 28-68 mm flexibel.
Das Thema Sicherheit wird durch die Messerbremse und den Sicherheitsschalter gewährleistet.

Die ca. 17 kg Eigengewicht können durch einen integrierten Tragegriff bewältigt werden und das ergonomische Griffsystem ist zweifach klappbar und so passt der Rasenmäher platzsparend in den Geräteschuppen.

 

Der Akku-Rasenmäher Rotak 34 LI ist das neuste Modell für 2011 aus dem Hause Bosch. „LI“ steht für die Li-Ion-Technologie und somit starten wir auch schon gleich mit dem Wichtigsten: Wie lange hält der Akku?

Das neue Energiesystem soll laut Hersteller die Akkulaufzeit um 10-15% verlängern.
Doch wie funktioniert das? Beim Abschalten des Motors wird die Bremsenergie genutzt, um den Akku nachzuladen. Jedoch schlägt bei übertriebener Anwendung dieser Aspekt ins Gegenteil um. Denn die Energieleistung für den Anlaufstrom ist enorm hoch. Allerdings gibt es noch einen weiteren Aspekt, der den Akku schont: Die automatische Drehzahlanpassung, die an die Leistung gekoppelt ist. Wird zum Beispiel nicht die volle Leistung benötigt, drosselt sich die Drehzahl des Bosch Akku-Rasenmähers selbst.

Die Angabe des Herstellers, dass bereits nach 30 Minuten Ladezeit 80% der Leistung vorhanden ist, lässt sich unterschreiben. Die Vollladedauer wird mit 1,5 Stunden bemessen – hier sollte man allerdings ca. 2 Stunden für die optimale volle Leistung berücksichtigen.

Natürlich überzeugt der Bosch Rotak 34 LI auch bei seiner eigentlichen Aufgabe: Dem Rasenmähen. Randnahes Schneiden an Beeten oder Mauern ist damit kein Problem, 10-fache Schnitthöhenverstellung und individuell verstellbare Griffe erlauben ein einfaches und präzises Mähen.

 

Für kleine Rasenflächen kann man auch über den Bosch Handrasenmäher AHM 38 C nachdenken. Das Scherenschnittprinzip sorgt für hohe Schnittqualität und die kugelgelagerte Spindelwalze ist komplett wartungsfrei. Durch die stufenlose Höhenverstellung und den Komfortgriff ist bequemes Mähen zu erwarten.

Kurz zum Spindelschnittsystem. Es ist mit 5 Messern aus gehärtetem Stahl ausgestattet und ein einfaches Klick-System ermöglicht die werkzeuglose Einstellung des Untermessers.

 

Fazit

Alle Vor- und Nachteile liegen bei den getesteten Rasenmähern klar auf der Hand.
Ein grundsolider Elektro-Rasenmäher für mittlere bis größere (600 m²) Rasenflächen findet man im Black&Decker GR3800. Der starke Motor, das Sicherheitskonzept, die Flexibilität in der Schnitthöhe sowie die klappbaren Griffe sprechen, sollte man sich für ein kabelgebundenen Rasenmäher entscheiden, für ihn.
Wer stattdessen kabellos unterwegs sein möchte, sollte mit dem Bosch Rotak 34 LI vorlieb nehmen. Das ausgereifte Energie-Sparsystem, die kurze Akkuladezeit sowie die komfortablen Mäheigenschaften machen ihn zum besten seiner Klasse.
Wer letztlich eine kleine Rasenfläche bedienen und auf einen Elektro- und Akku-Rasenmäher verzichten möchte, kann mit dem Bosch AHM 38 C durch wartungs- und werkzeugfreien Einsatz einfach und schnell, dieses Projekt umsetzen.

One thought on “Die besten Rasenmäher im Überblick

  1. Der AHM 38 C ist ein wirklich cooler Spindelmäher mit Akku, der nicht nur toll mäht, sondern auch noch leise und umweltfreundlich ist.

    Eignet sich auch für mittelgroße Gärten nicht schlecht der eigenen Erfahrung nach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.