Lagerhaltung: So finden Sie das passende Schwerlastregal für Ihre Bedürfnisse

schwerlastregale-unterschiede

Schwerlastregale sind aus der heutigen Lagerhaltung der meisten Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Oftmals stapeln sich auf den unzähligen Europaletten ebenso viele Werkstücke und Artikel aufeinander, die man ohne entsprechende Regale in der Menge womöglich gar nicht lagern könnte. Bei der Auswahl des passenden Schwerlastregals sind jedoch viele Dinge zu beachten.

Regale gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen mit ebenso unterschiedlichen Funktionen. Während die meisten Menschen ein Regal als Möbelstück gebrauchen, um beispielsweise Bücher oder DVDs zu verstauen, gibt es größere und stabilere Schwerlastregale, welche für eine Lagerhaltung in der heutigen Zeit unabdingbar sind. Über ein Lager verfügen nicht nur große Konzerne, die schwere Bauteile oder Zwischenprodukte lagern, sondern auch mittelständische und kleine Unternehmen, die auf ihre Verbrauchsgüter und das angebotene Artikelsortiment jederzeit zugreifen müssen. Ein Lager, welches schwere Maschinen lagern muss, unterscheidet sich entsprechend von einem Lager mit vielen Kleinteilen. Dennoch gibt es für jegliche Art der Lagerhartung verschiedene Regale und Regalsysteme, die auf die jeweiligen Bedürfnisse eingehen.

Auf die Last kommt es an

Ein Schwerlastregal kann individuell konfiguriert werden und ist dementsprechend auch unterschiedlich belastbar. Da solche Regale meist in professioneller Lagerhaltung eingesetzt werden, verfügen sie über eine hochwertige Verarbeitung und eine stabile Verschraubung des Regalrahmens. Aufgrund dessen können Palettenregale beispielsweise eine Feldlast von bis zu 50 Tonnen tragen und außerdem bis über zehn Meter hoch gebaut werden. Wenn es jedoch aufgrund unregelmäßig geformter Sperrgüter ein Weitspannregal sein soll, dann muss man mit einer Feldlast um die 4,5 Tonnen rechnen, also weitaus weniger, als bei einem Palettenregal. Dementsprechend sind Palettenregale in der Lagerhaltung häufiger im Einsatz als Weitspannregale. Ebenfalls häufig verwendet, sind sogenannte Kragarmregale, welche man oftmals in Baumärkten wieder findet. Diese eignen sich nämlich besonders bei Gütern wie Bretter, Rohre oder Stangen, da man diese quasi auf den „Armen“ auflegt. Natürlich gibt es auch hier Unterschiede in der Kragarmbelastung, wobei auch Lasten bis zu 2 Tonnen pro Kragarm möglich sind.

Unterschiedliche Industrien, unterschiedliche Schwerlastregale

Die einzelnen Varianten der Schwerlastregale haben nicht nur eine unterschiedliche Tragkraft, sondern eignen sich auch aufgrund ihrer Bauweise für unterschiedliche Industriezweige. Obwohl Palettenregale zu den am häufigsten verwendeten Schwerlastregalen gehören, eignen sie sich nicht für jeden Betrieb. Es gibt natürlich Betriebe und Industriezweige, die diese Form von Regalen äußerst häufig verwenden, dazu zählen:

  • Spedition und Logistik
  • Palettenlagerung
  • Kfz-, Elektro-, Chemie oder Lebensmittel-Industrie
  • Baustoffhandel

Darüber hinaus kann es auch weitere Betriebe geben, für die ein Palettenregal sinnvoll ist, so beispielsweise auch bei einem Kühllager. Der Vorteil eines Palettenregals, gerade für solche Betriebe, liegt darin, dass man die einzelnen Waren samt der Europalette im Regal verstauen und aufbewahren kann und diese nicht erst einmal von der Palette herunter genommen und später wieder aufgesetzt werden müssen. Kragarmregale hingegen, sind zwar vielseitig einsetzbar, eignen sich aber insbesondere für Lager mit Aufbewahrung von langen Gütern wie beispielsweise Rohre aus Metall oder Kunststoff, ganze Holzplatten oder sperrige Lagergüter. Gerade deshalb findet man solche Regale oftmals in Bauhäusern wieder, wo entsprechende Waren vorliegen. Wenn jedoch weniger Gewicht pro Boden gelagert werden soll, dann sind Weitspannregale, auch Großfachregale genannt, die richtige Entscheidung. Diese lassen sich schnell und einfach montieren und ermöglichen zudem eine beidseitige Entnahme der Lagerwaren. Da die einzelnen Böden jedoch mit Spanplatten oder Stahlpaneele bestückt sind, ist die individuelle Traglast eher gering, wodurch sich diese Art von Regalen nicht für jeden Betrieb eignen. Wenn man also viele leichte bis mittelschwere Waren und Güter verstauen möchte, so beispielsweise Bandschleifer oder Bauschrauber, dann eignen sich Weitspannregale für den eigenen Betrieb.

Zusammenfassung

Ein funktionierendes Lager muss vor allem auch die richtigen Schwerlastregale haben, auf denen die Waren und Güter verstaut werden können. Sind erst einmal die falschen Regale aufgestellt, ist der Ärger bei unzureichender Belastbarkeit und ungeeignetem Stauraum groß. Gerade deshalb ist es vor dem Kauf wichtig, dass man über die zu lagernden Waren bescheid weiß und erst dann ein passendes Schwerlastregal aussucht. Hierbei gibt es Unterschiede in der Art der Regalsysteme, als auch in der möglichen Belastbarkeit. Es gibt Industriezweige, bei denen bestimmte Regale häufig im Einsatz sind. Diese sind oftmals aus Kostengründen und aufgrund der Funktionalität so gewählt worden und haben sich seit Jahrzehnten bewährt. Wenn man also ein Schwerlastregal kaufen möchte, so sollte man sich vorher über die gängigen Regale in der eigenen Industrie informieren und sich die Vor- und Nachteile dieser Regale vor Augen führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.